Rückenschule

Beschwerden, die durch falsches Sitzen entstehen, sind häufig. Mit dem Aufkommen der Dienstleistungsgesellschaft sind vor allem Berufe entstanden, die zum größten Teil in sitzender Körperhaltung ausgeführt werden.

Die Folge ist in vielen Fällen akuter Bewegungsmangel mitÜberlastungsschäden am Haltungsapparat. Besonders ungünstig wirkt sich das weit verbreitete "bequeme" Sitzen aus,der Rücken ist rund und beugt, das Becken kippt nach hinten und die Nackenmuskulatur verspannt sich. Diese Belastungshaltung schädigt die Wirbelsäulenbänder, die Wirbelgelenke, die Bandscheiben und die gesamte Muskulatur.

Auch die Organe im Brust- und Bauchraum werden in Mitleidenschaft gezogen. Da bei dieser ungesunden Sitzhaltung der Brustkorb nach vorne absinkt, ist eine ausreichende Hebung der Rippen nicht mehr möglich. Das verhindert tiefes Atmen.

Da zusätzlich der Bauchraum eingeengt ist, stellen sich auch nachteilige Auswirkungen auf die Verdauung ein.

Auch die Haltung von Hals und Kopf ist durch falsches Sitzen beeinträchtigt. Der Kopf, der nach vorne gestreckt wird, tritt damit aus dem Wirbelsäulenlot, er hängt sozusagen "vornüber", das verspannt Schulter- und Nackenmuskeln, erzeugt Schmerzen, die vom Hinterkopf bis in die Stirn ausstrahlen können.

Die Auswirkungen auf das Nervensystem zeigen sich durch Druckgefühl in den Augen, Ohrensausen und Schwindel.

Die Muskeln an der Rückseite der Oberschenkel, die Bauchmuskeln und die Brustmuskeln verkürzen.

Um dem entgegenzuwirken, erlernen Sie in der Rückenschule aufrechtes Sitzen, rückengerechtes Heben, Bücken und Tragen, Arbeiten im Bewegungssektor zu erledigen, Kräftigung und Dehnung der Muskeln, Entspannungsverfahren nach Jacobsen, autogenes Training, Übungen auf dem Pezziball, Theraband, Hanteln oder an großen Trainingsgeräten.

 

Die richtige Haltung

Wenn Sie das Sitzen mit rundem Rücken als bequem empfinden, ist das nichts weiter als das Ergebnis einer falsch abgelaufenen Gewöhnungsphase. Haben Sie sich an richtiges Sitzen erst einmal gewöhnt, werden Sie nicht mehr verstehen, wie Sie es früher in einer so unvorteilhaften Krampfhaltung ausgehalten haben.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok